Wehr dich gegen Verschleppung!

Immer wieder werden Mädchen und junge Frauen gegen ihren Willen in das Herkunftsland ihrer Familie verschleppt und zwangsverheiratet. Wenn du dich selbst gefährdet fühlst oder dir als Außenstehende/-r etwas auffällt, handle!

Ich werde gegen meinen
Willen im Ausland
festgehalten
Ich befürchte, im Urlaub zurückgelassen oder verheiratet zu werden

Schau nicht weg, wenn ein Mädchen verschleppt wird!

Kein Mädchen darf einfach verschwinden, ohne dass Nachforschungen angestellt werden!

Wenn du vermutest, dass deine Freundin oder Bekannte gegen ihren Willen im Ausland bleiben muss, dann kannst du etwas tun: Nimm zu uns oder zu anderen Vertrauenspersonen Kontakt auf.

Auch Lehrer/-innen und Sozialarbeiter/-innen fällt es auf, wenn ein Mädchen nach den Sommerferien nicht mehr in die Schule zurückkehrt. Wir bieten Ihnen Beratung, wie Sie eine Betroffene am besten unterstützen können.

Wichtige Informationen

Die PAPATYA Koordinierungsstelle gegen Verschleppung und Zwangsverheiratung bietet Beratung und Hilfe für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund, die befürchten

  • ins Ausland verschleppt zu werden.
  • im Ausland zwangsverheiratet zu werden.
  • bereits gegen ihren Willen im Ausland festgehalten werden.

Du hast Rechte, auch im Ausland. Eltern dürfen nicht alles.

Es gibt Stellen, die dir helfen können. Informiere dich, mit wem du Kontakt aufnehmen kannst.

Infomaterial

Wir verschicken gerne Plakate, Flyer und Sticker an Schulen, Mädchentreffs, Beratungsstellen, Ämter und weitere Interessierte.

Seit Dezember 2015 ist außerdem die Informationsbroschüre der Koordinierungsstelle gegen Verschleppung und Zwangsverheiratung erhältlich. Broschüre


  • Versand an:
  • z.B.: Mädchenberatungsstelle
  • 2
  • 20
  • 20
  • Was wollen Sie uns sonst noch mitteilen?